Erasmus à Lille

In diesem Blog möchte ich meine Erlebnisse als Erasmus-Student während meiner zwei Semester in Frankreich (Lille) schildern. Lille, eine Metropole im Norden Frankreichs, wird ab 1. September 2005 meine Heimat für 10 Monate werden. An meinem Leben als Erasmus-Student, den vielen neuen Eindrücken beim Umzug in ein fremdes Land und allem was mich noch erwartet, möchte ich euch auf diesem Wege teilhaben lassen.

Thursday, December 08, 2005

Stromausfall

Stromausfall 23:40. Liegt es an meiner Kochplatte? Pete hat bereits einige Male damit seinen Gang lahmgelegt. Den Herd reinigen, und anschließend kochen - gefährlich. Auf das Reinigen des Herds verzichte ich vorsorglich bereits seit Tagen.
Ich werfe einen Blick nach draußen. Oder versuche es. Der Gang ist dunkel. Doch man hört Türen, die geöffnet werden, Schritte im Gang. Finsternis. Kein Strom. Lichtreste aus dem zweiten Stock. Ich schließe die Tür wieder hinter mir (oder besser gesagt schließt sie sich selbst - der Auto-Schließer nervt) und überprüfe im Dunkeln meinen Zimmer-Sicherungskasten. Muss ja niemand wissen, dass es diesmal mein Herd war. Nun, meine Sicherungen haben nichts mitbekommen.
Ich schnappe mir also, was ich im Dunkeln für meine Schuhe halte, und begebe mich in den zweiten Stock, um von Pete eine Taschenlampe auszuborgen. Ich hätte zwar auch meine Fahrradlampe, doch diese gilt als verschollen, und ich würde nicht damit rechnen, sie in weniger als 20min finden zu können. Pete gibt mir Taschenlampe und gute Tipps mit auf den Weg. Wieder ein Stockwerk höher angekommen treffe ich einen spanischen Erasmus-Studenten, mit dem ich die Lage bespreche. Es herrscht Leben im dritten Stock. Jemand liest ein Buch, im Gang sitzend mit Taschenlampe.
Das Nachtmädchen-für-alles kommt gutgelaunt die Treppe hinauf, macht sich am Sicherungskasten zu schaffen, das Licht geht wieder an. Nachtmädchen-für-alles tratscht mit mir und dem Spanier, verabschiedet sich, geht. Wir zwei Erasmen beschweren uns über Live, die heute eine Party organisiert haben. "Kein Métro-Problem, da bis 05:00!" Und wie geht man da dann um 08:00 zu Vorlesungen? Egal - wir verabschieden uns voneinander, ich kehre in mein Zimmer zurück. Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen, schalte die Zeituhr ein, danach die Kochplatte. Es passiert - nichts. Mein Herd ist unschuldig! Alles wird gut. Die Nudeln beginnen wieder zu köcheln.

0 Comments:

Post a Comment

<< Home